Bau von Swimmingpools – rechtliche Vorschriften und Einschränkungen

von | Jan 12, 2022

Ein Swimmingpool im Garten ist ein Traum vieler Hausbesitzer. Viele möchten sich doch nach der Arbeit am eigenen Pool erholen. Grundsätzlich sieht die Sache ziemlich einfach aus und es kann eigentlich jede Person ein Schwimmbecken im Garten bauen. Man darf aber nicht so einfach einen Swimmingpool einrichten, weil es einige Vorschriften gibt, die beachtet werden müssen. Auch wenn keine Baugenehmigung benötigt wird, gibt es einige Regeln, die unter die Lupe genommen werden müssen. Am besten ist es immer an die Baubehörde zu gelangen, wo alle Unstimmigkeiten geklärt werden. Gleich danach kann man den Bau vom Traumswimmingpool starten und sich mit der Erholung am Wasser im eigenen Garten freuen.

Baugenehmigung nicht immer erforderlich

Es gibt viele Umstände, die darüber entscheiden, ob eine Baugenehmigung für den Pool benötigt wird oder nicht. Alle Regelungen, die dieses Thema betreffen, sind natürlich in den Bauordnungen aller Bundesländer zu finden und jede Person kann nach den Vorschriften greifen.

Ob eine Baugenehmigung benötigt wird, oder nicht, entscheidet in den meisten Fällen die Größe des Swimmingpools. Grundsätzlich benötigen die Schwimmbecken bis 100 Kubikmetern keine Genehmigung. Eine Ausnahme sind hier aber die Grundstücke, die außerhalb von Ortschaften liegen. Die Tatsache, dass keine Baugenehmigung benötigt wird, bedeutet aber nicht, dass es keine Bauregeln gibt. Es sind hier vor allem die Vorschriften und Grenzabstände zu beachten.

Außerdem sollte der Bau des Swimmingpools bei der Baubehörde gemeldet werden. Wenn der Bau abgeschlossen wird, sollte dies bei der Behörde gleich danach ebenfalls gemeldet werden. Genaue Informationen kann man aber immer bei der zuständigen Behörde bekommen und es ist immer gut, sich mit den Beamten in Verbindung zu setzen, weil sich die Bauvorschriften je nach dem Bundesland unterscheiden können.

Gartenpool aus Polen

Abstand vom Nachbargrundstück

Wenn ein Swimmingpool gebaut wird, sollte man ebenfalls auf die Nachbarn achten. Die Abstände von Grundstückgrenzen sollten nämlich Anwendungskomfort sowohl den Nachbarn als auch den Eigentümern sichern.

Die Abstände von 2,5 bis 3 Meter scheinen eine Orientierung zu sein und diese Werte sollten immer einbehalten werden. Wenn das Grundstück größer ist, kann der Abstand natürlich viel größer sein. Je größere Entfernung von Nachbarn, desto verwendet man den Gartenpool angenehmer. Der Lärm wird die Nachbarn ebenfalls nicht stören. Darüber hinaus sollte man diesen Aspekt bei dem Poolbau auf alle Fälle beachten.

GFK- Pool aus Polen

Sicherheit am Swimmingpool ist bedeutend

Es gibt zwar keine direkten Vorschriften, die über die Sicherheit am Pool sprechen. Doch sind die Eigentümer für die Sicherheit auf dem Grundstück immer verantwortlich und es ist wohl klar, dass die Swimmingpools auch eine Unfallquelle sein können. Die Sicherheitsmethoden gibt es unterschiedliche.

Es kann ein Zaun eingesetzt werden. Man kann ebenfalls ein Alarmsystem montieren oder es kann eine Sicherheitsabdeckung genutzt werden. Möglichkeiten gibt es immer viele und sie können an die Wünsche und Erwartungen und vor allem Bedürfnisse jeder Person angepasst werden. Natürlich müssen die Swimmingpools besser geschützt werden, wenn es zu Hause kleine Kinder oder auch Tiere gibt.

Einen Swimmingpool zu bauen, ist es also nicht so schwierig. Wenn die genannten Regeln beachtet werden, kann man sich mit eigenem Swimmingpool schnell freuen.